Bodenleger-Wien.at
Infos über Bodenleger und Bodenverlegung
Bodenleger-Wien.at - Infoseite

Verlegung von Stab- und Fertigparkettböden

Zeitlose Eleganz, eine reiche Palette von Farben, Mustern und Varianten. Stabilität und eine universelle, Natürlichkeit ausstrahlende Ästhetik, die sich jeder Stilrichtung anpassen lässt. So ist die heutige Parkettwelt, die für eine anspruchsvolle Wohnkultur und langlebige Exklusivität steht.

Fertigparkett - schwimmend oder mit Click-System

Verlegugn von IndustrieparkettAls erstes ist Fertigparkett zu nennen, der heute die meist verkaufte Parkettart ist. Seine steigende Popularität ergibt sich aus dem günstigen Preis- Leistungsverhältnis und aus seinem spezifischen Schicht-Aufbau, dank dem er sich nicht verwirft und schwimmende d.h. lose Verlegung ermöglicht, die auch für einen Laien begreiflich ist. Bei schwimmender Verlegung werden nämlich Parkettdielen nicht fest auf den Untergrund befestigt, sondern nur miteinander verbunden. Unter ihnen entsteht eine leere Fläche, die mit einer feuchtigkeitsabsorbierenden Folie und Trittschalldämmung ausgefüllt wird. Auf dem Baumarkt hat sich schon Fertigparkett mit dem patentierten Automatic-Click® System und Allround-Click-System etabliert, der ohne Anleimen der Nut und Feder verlegt wird. Nacheinander folgende Parkettelemente werden einfach ineinander geklickt, was die Verlegung deutlich erleichtert und verkürzt.

Stabparkett - Fachmännisches Können ist erforderlich

Ein Klassiker unter allen Parkettarten ist natürlich Stabparkett, der seit den 60-er Jahren für Langlebigkeit, Stabilität und die immer populärere Retro-Optik steht. Er kann zu verschiedenen Mustern zusammengesetzt werden – von der traditionellen Fischgrät-Verlegung, über Würfel- und Flechtmuster, bis hin zum Schiffsbodenverband. Das Geheimnis seiner dauerhaften Qualität steckt in traditioneller, vollflächiger Verlegung, die viel handwerkliches Geschick und Einarbeitung erfordert und somit auch den fachmännischen Bodenlegern überlassen wird. Damit der Stabparkett ewig hält, muss der Untergrund sachgerecht vorbereitet werden. Stabparkett wird auch Nagelparkett genannt, weil er durch Zunageln zum Blindboden verlegt werden kann. Dabei werden die Parkettelemente schräg von der Seite durch die Feder vernagelt, um eine ästhetisch wirkende, einheitliche Holzboden-Oberfläche zu schaffen. Das verlangt wiederum fachmännisches Können.

Nicht bei jeder Parkett-Verlegung ist ein fachmännisch ausgebildeter Bodenleger gebraucht. Insbesondere im Zeitalter superleichter Klick-Systeme kann ihre Hilfe unnötig sein. Wer jedoch auf Langlebigkeit und dauerhafte Stabilität des Fußbodenbelags setzt, soll die qualifizierte Fachkraft in Erwägung ziehen.